Titelbild-Kultur
Weihnachtsmotiv

Schinderhannesfestspiele 2017

Wexeljahre
Eine Familiensaga aus Zeiten der Reformation

30. Juni - 23. Juli 2017

Das Jahr 2017 stand ganz im Eindruck des 500-jährigen Jubiläums der Reformation.
Unter dem Motto: Schinderhannesfestspiele im Reformationsjahr 2017 wurden bei den Festspielen 2017 ein Schauspiel zum Thema Reformation aufgeführt.

In WEXELJAHRE führte Autor und Intendant Michel Becker die Zuschauer ins Sechzehnte Jahrhundert. 1517 hat Luther seine 95 Thesen an die Kirchenpforte in Wittenberg genagelt, eine „Revolution“ nimmt ihren Lauf. 1521 erhält Luther die Möglichkeit, vor dem Reichstag in Worms seine Thesen zu verteidigen oder zu widerrufen.

In vier Akten beleuchtete der Autor Gründe und Hintergründe der Reformation. In einer Familiensaga zu Zeiten der Reformation wurden Ursachen und Wirkungen anschaulich erlebbar gemacht. Am Beispiel der Kaufmanns-familie Jacob Faber zu Simmern ging das Stück der Frage nach, was die Reformation für das aufkeimende Bürgertum in Deutschland bedeutete, was für das Heer an rechtlosen Bauern, Tagelöhnern und Vasallen. Wie erging es den Anhängern des neuen Glaubens, den Protestanten, wie den Verehrern der römischen Kirche, den Katholiken? Welche Rolle spielten die täuferischen Glaubensrichtungen?

Die Aufführungen fanden in der Stephanskirche und anschließend Open Air im Katholischen Pfarrgarten statt in Simmern statt.