Buchvorstellung „Eisenbahnknotenpunkt Simmern“

Buchvorstellung „Eisenbahnknotenpunkt Simmern“

Freitag, 23. September 2016, 19:00 Uhr
im ehemaligen Bahnhofsgebäude Simmern

Die Erschließung des Hunsrücks mit der Eisenbahn seit 1889 wurde zur damaligen Zeit als Aufbruch der Region in die Moderne verstanden und gefeiert. Über die Kreisstadt Simmern verlief nun die Bahnverbindung von der Nahe bis in den westlichen Hunsrück und schließlich gab es die Verbindung vom Rhein mit der Steilstrecke über Kastellaun nach Simmern. Die Eröffnung der Stichbahn von Simmern nach Gemünden erfolgte 1921. Rund 100 Jahre nach der ersten Zugfahrt von Langenlonsheim nach Simmern endete das Bahnzeitalter in der Stadt. In den Blütezeiten waren rund 600 Menschen in Simmern bei der Bahn beschäftigt. Wohnungen, Dienstgebäude und die Eisenbahner in Vereinen und Verbänden prägten das Stadtbild und das alltägliche Leben. Mit der Herausgabe des Buches „Eisenbahnkontenpunkt Simmern“ will die Stadt gerade in der Phase der aktuellen Reaktivierungspläne der Landesregierung ein Zeichen für die Bedeutung der Bahn für Simmern und den Hunsrück setzen.

Die ganze Bevölkerung ist sehr herzlich zur Buchvorstellung in die Empfangshalle des ehemaligen Bahnhofs eingeladen. Die 260 Seiten umfassende Publikation mit zahlreichen Abbildungen erscheint als Band 3 der Beiträge zur Geschichte und Kultur der Stadt Simmern und kann zum Preis von 25,- € erworben werden.

Dr. Andreas Nikolay

zurück zur Übersicht