Demenzfreundliche Kommune Verbandsgemeinde Simmern

Bereits heute erleben rund die Hälfte der Menschen ihren 80. Geburtstag. Diese erfreuliche demografische Entwicklung führt aber auch dazu, dass immer mehr Menschen an Demenz erkranken werden. Es ist uns ein großes Anliegen ein gemeinsames und würdevolles Leben für alle Menschen in unserer Verbandsgemeinde zu fördern.

Um die Lebensbedingungen für Menschen mit Demenz zu verbessern und ein Bewusstseinswandel anzuregen, wollen wir über Demenz mit den vorhandenen zivilgesellschaftlichen Kräften und den Betroffenen in unserer Verbandsgemeinde reden.

Erleben Sie eindrucksvoll den Alltag von "Clara" im Kurzfilm "Demenz in der Kommune"

Jeder kann etwas tun! Mehr Informationen hierzu erhalten Sie auf den folgenden Internetseiten:
deutsche-alzheimer.de (www)

Aktuelles

Vorankündigung

23.05.2019 Tanzcafé im Schloss

Nachbericht 2018

Ein Nachmittag voller Tanz und glücklicher Gesichter!

Am 03. Mai fand zum 5. Mal in Folge das Tanzcafé im Schloss statt. Veranstaltet wurde es von allen Pflegeeinrichtungen Simmern, Pflegestützpunkt, Verbandsgemeinde Simmern in Kooperation mit Hallo Nachbar e.V. und den Seniorenbeauftragten.

Einige der Besucher sind an der Krankheit Demenz erkrankt, jedoch war das an diesem Nachmittag nicht relevant! Man sah überall glückliche Gesichter und Freude an der Bewegung und dem Singen! Der Bürgermeister der Verbandgemeinde Simmern Herr Boos und der rheinland-pfälzische Minister des Innern und für Sport, Herr Lewentz, begrüßten jeden Besucher mit einer weißen Rose. Herr Lewentz war sehr angetan von der feierlichen Atmosphäre und der beispielhaften Zusammenarbeit aller Akteure der demenzfreundlichen Kommune!

Mit seiner Live-Musik schaffte es Herr Brandt wieder mal ein begeistertes Mitsingen des Schlagers und das Schwingen auf der Tanzfläche!

Für die reibungslose Bewirtung sorgte auch dieses Jahr Hallo Nachbar e.V. und die Seniorenbeauftragten der Stadt Simmern. Mit vielen tatkräftigen Händen wurde das Foyer in einen Festsaal mit gedeckten Tischen verwandelt.

Alle Initiatoren wie das Hildegard von Bingen Seniorenzentrum, das Dr. Theodor-Fricke Alten- und Pflegeheim, DRK Tagespflege, das Cafe Spurensuche der kreuznacher Diakonie, Pflegestützpunkt und Verbandsgemeinde Simmern bedanken sich bei allen Helfern und freuen sich auf die nächste Veranstaltung im Frühjahr 2019!

Die Organisatoren, alle Betreuungs- und Pflegeanbieter der Verbandsgemeinde Simmern, der Pflegestützpunkt, die Verbandsgemeinde und die Berufsbildende Schule Simmern, verfolgen mit dieser Aktion das Ziel, den betroffenen Menschen schöne positive Momente zu ermöglichen und damit zu zeigen, dass auch mit der Erkrankung eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben immer noch möglich ist.


Ansprechpartner

Pflegestützpunkt Simmern
Regina Justus
Tel.: +49 (6761) 9650877
E-mail schreiben
pflegestuetzpunkte.rlp.de (www)

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die örtlich etablierten Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige:

Downloads

Titel Download
Übersicht Anbieter und deren Leistungen/Angebote Download (PDF | 0,54 MB)

Projektbeschreibung

Das Projekt startete mit einer Auftaktveranstaltung am 03.03.2013 im Neuen Schloss.

Alle angebotenen Aktionen sollen exemplarisch aufzeigen wie Menschen ohne Demenz und mit Demenz sich begegnen können. Die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens stehen hier im Mittelpunkt. So wollen wir gemeinsam tanzen, singen, wandern, einkaufen und essen in einer entspannten Atmosphäre. Um das zu erreichen wurde allen Beteiligten eine Kommunikationsschulung angeboten, die als Vorbereitung für die Umsetzung der einzelnen Projekte diente. Das Bürgerbüro ist auch demenzfreundlich, denn auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer bürgernahen Einrichtungen haben die Schulung besucht.

Die Rückmeldung der Teilnehmer der Kommunikationsschulungen war überwältigend: „Es ist interessant die Welt mit den Augen eines demenzkranken Menschen zu sehen, denn dadurch kann man sie besser verstehen und mit ihnen umgehen." Alle Teilnehmer sehen die Schulung als Gewinn für ihren Alltag sowie für das Verständnis bezüglich demenziell erkrankter Menschen an.

Das Projekt hatte eine Laufzeit von 1,5 Jahren (2013 – 2014). Es war eine Kooperation zwischen dem Pflegestützpunkt Simmern und der Verbandsgemeinde Simmern. Als fachliche Begleitung wurde die Casemanagerin, Elke Prämaßing und die Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Ina Pullig beauftragt. Der Verbandsgemeinderat hat für das Projekt 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Dieses Budget wurde eingehalten.

Fünf Aktionstage wurden Interessierten mit folgenden Mottos angeboten: „Tanzcafé“, „Begleitendes Wandern mit Hund“, „Lasst uns Singen“, „Einkaufsspaß“ und „Essen gehen“ (ausgefallen). Der Kinofilm „Villa Mathildenhöhe“ sowie ein Fachvortrag boten zusätzlich Aufklärung und Information. Insbesondere als Vorbereitung für die Umsetzung der einzelnen Aktionstage wurden vorher Kommunikationsschulungen zur Wissensvermittlung angeboten. Diese richteten sich sowohl an Angehörige von Demenzerkrankten sowie an alle an dem Thema interessierten Personen.

Downloads

Titel Download
Projektangebot 2013 / 2014 Download (PDF | 0,58 MB)
Präsentation / Zusammenfassung an der Abschlussveranstaltung Download (PDF | 0,84 MB)

Nachhaltigkeit

Das Projekt hat mehrere Wirkungen in der Verbandsgemeinde Simmern ausgelöst. Es findet regelmäßig eine intensive Netzwerkarbeit zwischen allen beteiligten Kooperationspartnern statt. Neben der gemeinsamen Planung und Durchführung von den beiden erfolgreich etablierten Aktionen „Tanzcafé“ und „Einkaufsspaß“ profitieren alle Kooperationspartner durch den gegenseitigen Austausch. Die vorgenannten Aktionen haben sich als die wertvollsten herausgestellt.

Tanzcafé

Das Tanzcafé findet einmal im Jahr (im Monat September) im Neuen Schloss in Simmern statt.

Veranstalter ist die Verbandsgemeinde Simmern in Kooperation mit dem Pflegestützpunkt der DRK Tagespflege, dem „Café Spurensuche“ der kreuznacher Diakonie, dem ev. Dr. Theodor-Fricke Alten- und Pflegeheim, dem Hildegard von Bingen Seniorenzentrum, dem Verein „Hallo Nachbar e. V." und der Stadt Simmern. Musikalisch wird die Aktion von dem Musiker Stefan Riess ehrenamtlich begleitet.

Es erfolgt eine öffentliche Einladung an alle interessierten Tänzerinnen und Tänzer. Die Veranstaltung dauert in der Regel zwei Stunden. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister der Verbandsgemeinde eröffnet der Musiker das Tanzcafé mit dem Walzer. Es wird über 45 Minuten lang im Saal des Neuen Schlosses getanzt. Der Musiker animiert auch zum Mitsingen der Schlager, was zu besonderen Emotionen im Schloss führt! Es sind viele engagierte Tänzer (vor allem auch Betreuungspersonal der jeweiligen Einrichtungen) da, die zum Tanz auffordern. Im Foyer des Schlosses ist für Kaffee und Kuchen alles festlich gedeckt. Nach einer Kaffeepause darf wieder getanzt werden.

Das Besondere an dieser Veranstaltung ist, dass jeder Netzwerker seine Ressource für die Veranstaltung zur Verfügung stellt. Somit ist der Besuch des Tanzcafés kostenlos.

Besucherzahlen 05.05.2013: 60 Personen
Besucherzahlen 09.10.2014: 80 Personen
Besucherzahlen 24.09.2015: 120 Personen
Besucherzahlen 22.09.2016: 70 Personen
Besucherzahlen 11.05.2017: 70 Personen

Das Tanzcafé erfreute sich solcher Beliebtheit, dass es auch als Impuls für weitere Veranstaltungen dient. In 2015 luden beispielsweise auch die Ortsgemeinden Laubach und Nannhausen zum Tanzen bei Kaffee und Kuchen in ihre Gemeindehäuser ein.

Einkaufsspaß

Die Aktion „Einkaufsspaß“ findet einmal jährlich (im Monat April) an einem Marktdonnerstag in der Innenstadt von Simmern statt. Besucher und Bewohner der teil- und stationären Pflege gehen mit der Unterstützung der Schüler der Berufsbildenden Schule, Fachbereich Altenpflege, einkaufen. Einzelhändler, Marktbetreiber und Gastronomie bieten den Besuchern besondere Aktionen an. So werden Brillen kostenlos gerichtet, Schmuck anprobiert, einheimische Wildwurst zum Probieren gereicht, Obst angeschnitten, aber auch Spargel und Erdbeeren eingekauft, Kleidung anprobiert und zur Auswahl mitgenommen, Kaffee in der Sonne getrunken und Eis gegessen.

Aktionsbegleitend verteilt der Pflegestützpunkt Infomaterial zur Demenz von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft und von der Landeszentrale für Gesundheitsförderung. Da es diese Broschüren auch in Türkisch gibt, helfen auch Mitglieder des Migrationsbeirates der Verbandsgemeinde Simmern beim Austeilen dieser Broschüren!

Einen Tag vorher nehmen die Berufsschüler Kontakt mit der Einrichtung auf und besuchen die Bewohner und Besucher. Das Kennenlernen bereiten die Schüler im Unterricht vor. Somit kann das theoretische Wissen praktisch (z. B. Biographiearbeit) an diesem Kennenlernen und bei der Einzelbetreuung beim Einkaufen umgesetzt werden. Das Besondere ist, dass die Schüler nach dem Einkaufen eingeladen sind zum gemeinsamen Mittagessen.

Besucherzahlen bei jeder Aktion: ca. 80 Personen

Projektbeschreibung

Das Projekt startete mit einer Auftaktveranstaltung am 03.03.2013 im Neuen Schloss.

Alle angebotenen Aktionen sollen exemplarisch aufzeigen wie Menschen ohne Demenz und mit Demenz sich begegnen können. Die Grundbedürfnisse des täglichen Lebens stehen hier im Mittelpunkt. So wollen wir gemeinsam tanzen, singen, wandern, einkaufen und essen in einer entspannten Atmosphäre. Um das zu erreichen wurde allen Beteiligten eine Kommunikationsschulung angeboten, die als Vorbereitung für die Umsetzung der einzelnen Projekte diente. Das Bürgerbüro ist auch demenzfreundlich, denn auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer bürgernahen Einrichtungen haben die Schulung besucht.

Die Rückmeldung der Teilnehmer der Kommunikationsschulungen war überwältigend: „Es ist interessant die Welt mit den Augen eines demenzkranken Menschen zu sehen, denn dadurch kann man sie besser verstehen und mit ihnen umgehen." Alle Teilnehmer sehen die Schulung als Gewinn für ihren Alltag sowie für das Verständnis bezüglich demenziell erkrankter Menschen an.

Das Projekt hatte eine Laufzeit von 1,5 Jahren (2013 – 2014). Es war eine Kooperation zwischen dem Pflegestützpunkt Simmern und der Verbandsgemeinde Simmern. Als fachliche Begleitung wurde die Casemanagerin, Elke Prämaßing und die Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Ina Pullig beauftragt. Der Verbandsgemeinderat hat für das Projekt 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Dieses Budget wurde eingehalten.

Fünf Aktionstage wurden Interessierten mit folgenden Mottos angeboten: „Tanzcafé“, „Begleitendes Wandern mit Hund“, „Lasst uns Singen“, „Einkaufsspaß“ und „Essen gehen“ (ausgefallen). Der Kinofilm „Villa Mathildenhöhe“ sowie ein Fachvortrag boten zusätzlich Aufklärung und Information. Insbesondere als Vorbereitung für die Umsetzung der einzelnen Aktionstage wurden vorher Kommunikationsschulungen zur Wissensvermittlung angeboten. Diese richteten sich sowohl an Angehörige von Demenzerkrankten sowie an alle an dem Thema interessierten Personen.

Downloads

Titel Download
Projektangebot 2013 / 2014 Download (PDF | 0,58 MB)
Präsentation / Zusammenfassung an der Abschlussveranstaltung Download (PDF | 0,84 MB)


Dankeschön

Ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helfer, Unterstützer, Kooperationspartner und Multiplikatoren, ohne die die Projektumsetzung nicht in dieser Form möglich wäre!